illustration Le Muséum de Besançon

Das Muséum von Besançon Die Tierbereiche

Tiere, die es zu entdecken gilt

Miniaturgallerie
Aquarium
Miniaturgallerie
Insektarium
Miniaturgallerie
Noctarium
Miniaturgallerie
Kleine Farm
Miniaturgallerie
Zoologischer Garten

Programm zur Erhaltung

Sie sind Teil eines Erhaltungsprogramms

Das Muséum de Besançon hat sich in den letzten Jahren auf die Nachzucht von bedrohten Tierarten spezialisiert.
So ist der Tierpark bis heute an 56 Erhaltungszuchtprogrammen beteiligt, darunter 6 Wiederansiedlungsprojekte. Fast 90% der gezeigten Arten werden hier im Rahmen europäischer und internationaler Zuchtprogramme gezüchtet.

Bachflohkrebs - Austropotamobius torrentium:
kommt in Osteuropa und nur noch in wenigen französischen Bächen vor, vom Aussterben bedroht, Rote Liste Frankreich 2012, ist Teil eines Zuchtprogramms zum Zweck der Wiederansiedlung. © Muséum de Besançon

Apron du Rhône - Zingel asper:
in Frankreich und der Schweiz vorkommend, kritisch vom Aussterben bedroht Rote Liste Franche-Comté 2014, ist Teil des Nationalen Aktionsplans, der Zuchten zum Zweck der Wiederansiedlung durchführt. Jacky RENARD / Muséum de Besançon

Feuersalamander - Salamandra salamandra:
in ganz Europa vorkommend, gering besorgniserregend Rote Liste Frankreich 2020, Art durch einen pathogenen Pilz vom Aussterben bedroht. Frédéric RAVENOT CEN

Crau-Heuschrecke:
Vorkommen in der Crau-Ebene in Frankreich (in den Bouches du Rhônes), vom Aussterben bedroht Rote Liste weltweit 2016, europäisches Life-Programm. ML ZECHNER

Blaue Vogelspinne - Poecilotheria metallica:
In Indien vorkommend, vom Aussterben bedroht Kritische Rote Liste weltweit 2008, in europäischem Zuchtprogramm. Jacky RENARD / Muséum de Besançon

Ernte-Ratte - Micromys minutus:
Kommt in Europa in Russland und Ostasien vor, Least Concern Red List France 2017, in einem Zuchtprogramm zum Zweck der Wiederansiedlung im Departement Eure. Eric ISSELÉE

Großer Hamster - Cricetus cricetus:
Vorkommen von Osteuropa bis Zentralasien und in einigen begrenzten Gebieten Westeuropas, vom Aussterben bedroht Weltweite Rote Liste 2020, Nationaler Aktionsplan zur Rettung des Hamsters. Jacky RENARD / Muséum de Besançon

Kahler Ibis - Geronticus eremita:
in Nordafrika und Südeuropa vorkommend, gefährdet Weltweite Rote Liste 2018, Proyecto EmeritaIm europäischen Zuchtprogramm zum Zweck der Wiederansiedlung. David LEFRANC / Muséum de Besançon

Gekrönter Propithecus - Propithecus deckenii coronatus:
In Madagaskar vorkommend, vom Aussterben bedroht Weltweite Rote Liste 2018, Sifaka ErhaltungIm europäischen Zuchtprogramm. © JY ROBERT

Großer Hapalemur - Prolemur simus:
In Madagaskar vorkommend, vom Aussterben bedroht Kritische Rote Liste weltweit 2018, Helpsimus in einem europäischen Zuchtprogramm. Jacky RENARD / Muséum de Besançon

Visayas-Wildschwein - Sus cebifrons:
auf den Philippinen vorkommend, vom Aussterben bedroht Rote Liste weltweit 2016, ZGAPIm europäischen Zuchtprogramm. © JY ROBERT

Sibirischer Tiger - Panthera tigris:
Kommt im Osten Russlands, in Nordkorea und China vor, gefährdet Weltweite Rote Liste 2014, Wildcat ErhaltungIn einem europäischen Zuchtprogramm. JY ROBERT / Muséum de Besançon

Gelada-Pavian - Theropithecus gellada :
Vorkommen in Äthiopien, Least Concern World Red List 2018, Gelada Research, im europäischen Zuchtprogramm. Jacky RENARD / Muséum de Besançon

Löwentamarin - Leontopithecus rosalia :
in Brasilien vorkommend, gefährdet Weltweite Rote Liste 2015, Lion Tamarin Brazil FundationIm europäischen Zuchtprogramm. Jacky RENARD / Muséum de Besançon

Hugo Barré-Chaubet

Schlingnatter - Natrix maura :
Kommt in Südwesteuropa und Nordafrika vor, Least Concern, Gefährdet auf der Roten Liste der Reptilien und Amphibien der Franche-Comté, 2020, Voies navigables de France und Ligue pour la Protection des Oiseaux de Bourgogne-Franche-Comté im regionalen Schutzprogramm.
Hugo Barré-Chaubet

Von der Zitadelle unterstützte Programme

Einzelheiten zu den verschiedenen Möglichkeiten, wie das Museum in Schutzprogramme investiert :

  • Teilnahme an europäischen Zuchtprogrammen, die von der EAZA geleitet werden
  • Teilnahme an Erhaltungszuchten in Partnerschaft mit Institutionen, die sich für den Naturschutz einsetzen: Conservatoire des Espaces Naturels, Regionalparks, Naturreservate, Office Français pour la Biodiversité, lokale Vereine etc.
  • finanzielle Unterstützung von In-situ-Erhaltungsprojekten
  • Programme zur Zählung und Überwachung von Arten, deren Lebensraum der Standort ist

Jedes Jahr engagiert sich das Muséum de Besançon, handeln Sie mit ihm!

Insgesamt werden 47 Programme zur Rettung von Arten in Frankreich und weltweit unterstützt, darunter 6 Wiederansiedlungsprojekte.
Unterstützen auch Sie ein Naturschutzprojekt.

Die Aufgaben eines Zoos





Engagierte Mannschaften

Teams, die sich täglich für das Wohlbefinden von Tieren einsetzen

Das Wohlbefinden von Tieren wird von der Agence nationale de sécurité sanitaire de l'alimentation, de l'environnement et du travail (ANSES) als körperlicher und geistiger Zustand des Tieres definiert, der sich aus der Befriedigung seiner grundlegenden physiologischen und verhaltensbezogenen Bedürfnisse sowie seiner Erwartungen unter Berücksichtigung seiner Anpassungsfähigkeit ergibt. Das Wohlbefinden eines Tieres ist ein Zustand, der je nach dem physiologischen Zustand des Tieres, seinen kognitiven Fähigkeiten und seinem Verhalten variieren wird. Dieses Modell ist als dynamisches System zu verstehen, bei dem jede Komponente individuell beeinflusst werden kann, wodurch sich der Zustand des Wohlbefindens eines Tieres verändert.
Um das Wohlbefinden der Tiere in seinem Tierpark zu gewährleisten, beschäftigt das Muséum de Besançon Fachleute und Spezialisten für Verhalten und Biologie:

  • 22 Tierpfleger gehen auf die besonderen Bedürfnisse der Tiere ein und alarmieren, sobald sie die kleinste Veränderung beobachten: verminderter Appetit, Niederwerfung, Lahmheit, Verweigerung der Interaktion mit Artgenossen...
  • 2 Biologen und 2 Tierärzte führen Gesundheitsüberwachungen durch und sorgen bei Bedarf für eine angemessene Versorgung.

Das Tierwohl, das nach zoologischen und ethologischen Kriterien beurteilt wird, hängt von der Umgebung ab, in der sich das Tier befindet. Die Einrichtungen des Tierparks werden drastischen und manchmal unangekündigten Kontrollen unterzogen und müssen strenge Vorschriften einhalten. Die Tierpfleger sind besonders um die Gestaltung der Gehege bemüht, die sie regelmäßig überdenken und mit verschiedenen Bereicherungselementen versehen, die die Aktivität der Tiere fördern:

  • Nahrungsanreicherung (abwechslungsreiche Ernährung, regelmäßig wechselnde Verteilungsmuster und -orte)
  • Bereicherung der Umgebung (Raumgestaltung, Art der Materialien, Vorschläge für verschiedene Aktivitäten, manchmal auch Spiele usw.).
  • Soziale Bereicherung (Beachtung der in der Natur beobachteten sozialen Organisation: Leben als Einzelgänger, in Paaren, Familien, Gruppen verwandter Individuen usw.).
  • Kognitive Anreicherung (geistige Anregung durch zu lösende Spiele und neue Erfahrungen z. B. durch den Geruchssinn)
  • Sinnesanreicherung (taktil, olfaktorisch/geschmacklich, auditiv, visuell).

Zum Tierschutz gehört auch das medizinische Training, das auf natürlichen Lernmechanismen beruht. Ziel ist es, Pflegemaßnahmen und medizinische Untersuchungen ohne Einschränkung oder invasive Maßnahmen seitens des Pflegers durchzuführen: genaue Beobachtung eines Körperteils des Tieres, Durchführung von Ultraschalluntersuchungen, Einlegen in Kisten, Blutentnahme usw. Dies wird durch Techniken ermöglicht, die auf Spiel und Ermutigung basieren. Auf dem Bild oben wiegt eine Pflegerin die Sakis, indem sie sie von selbst auf die Waage bringt. 

Anzumerken ist, dass das gesamte Team des Muséum de Besançon international für seine zootechnischen Kompetenzen und seine Fähigkeiten bei der Aufzucht empfindlicher Arten anerkannt ist. Im Museum werden seltene Arten geboren, für die manchmal die Geburt in Gefangenschaft eine Premiere darstellt (Flusskrebse, Quallen, Amphibien usw.) und die eine rigorose und sorgfältige Arbeit im Vorfeld erfordern, wie Lemuren, Krebse, Salamander ...

Den Beruf des Tierpflegers kennen lernen

  • Tierpfleger für einen Tag
    Entdecken Sie die Arbeit der Tierpfleger während eines halben Tages und tauchen Sie ein in die Kulissen des Tierparks der Zitadelle von Besançon... Die einmalige Gelegenheit, den Alltag eines Tierpflegers zu teilen: Teilnahme an der Fütterung, Pflege, Einrichtung und "Bereicherung" der Umgebung, die den Tieren angeboten wird...

Wildtiere

Entdecken Sie die Wildtiere in der Zitadelle

  • Programme zur Erfassung und Überwachung von Arten.
  • Begleitung von Bauarbeiten, die sich auf diese Fauna auswirken können: Vermeidung während der Schlüsselperioden, Vorschlag von Ausgleichsmaßnahmen, Einbau von Höhlen für ihre Nester als Ersatz für die Höhlen, die durch die Restaurierung verloren gehen.
  • die Einrahmung von Sport- und Kulturveranstaltungen, um Störungen zu vermeiden.
Miniaturgallerie
Fotogalerie Wildtiere Zitadelle